Katastrophenschutz ... Betreuungsdienst-Praxis

Seit mehr als sechs Jahren stellen Mitglieder der Bereitschaft Waibstadt Personal und Führung des Betreuungsdienst-Moduls „Soziale Betreuung“ in der 4. Einsatzeinheit.

Ausführliche Informationen zu den Einsatzeinheiten finden Sie hier.

Auch im Bereich des Katastrophenschutzes gilt „Übung macht den Meister“. Neben der Helfer-Grundausbildung und der ständigen Fort- und Weiterbildung in den Bereitschaften treffen sich die Mitglieder der Einsatzeinheiten einmal im Monat zu einem Zugabend.

Durch Unterstützung der Stadt Waibstadt, vertreten durch den Ortsvorsteher Manfred Schifferdecker und den Hausmeister der Grundschule in Daisbach war es möglich, folgende Praxis-Übung durchzuführen:

Einsatzauftrag für:

4. Einsatzeinheit Rhein/Neckar – Standort Bereich IV (Sinsheim)


(Übungs-)Lage:

Bei Baggerarbeiten in Daisbach im Kreuzungsbereich Tulpenstraße/Lilienstraße wurde am heutigen 29.05.2007 um 16.00 Uhr eine Fliegerbombe aus dem
II. Weltkrieg entdeckt. Aufgrund der Bauart der Bombe soll die Entschärfung oder der Abtransport vom Kampfmittelräumdienst aus Hamburg mit Spezialgerät erfolgen. Eine endgültige Beurteilung durch die Spezialisten aus Hamburg wird am Mittwoch den 30.05.2007 ab ca. 10.00 Uhr erfolgen.

Aus jetziger Sicht ist davon auszugehen, dass das Gebiet

ØTulpenstraße
Ø Fliederstraße
Ø Lilienstraße
Ø Vierlingstraße
Ø Nelkenstraße

komplett geräumt werden muss.

Laut Meldebehörde der Stadt Waibstadt sind in den o. g. Straßen 313 Personen gemeldet.

Die Räumung der Gebäude soll ab 14.00 Uhr erfolgen.
Im Idealfall können die Straßen ab ca. 17.30 Uhr wieder freigeben werden.
Für den Transport der Bewohner werden die II. und III. Einsatzeinheit eingesetzt.
Eventuell bettlägerige Bewohner können in den Altenpflegeheimen in Waibstadt und Neckarbischofsheim untergebracht werden.

(Übungs-)Auftrag

Über den Leitungsdienst des DRK-Kreisverbandes Rhein-Neckar/Heidelberg erhält die 4. Einsatzeinheit Rhein-Neckar folgenden Auftrag:

Fahren Sie vom Bereitstellungsraum mit allen Fahrzeugen die

Grundschule Daisbach Schulstraße 12 an.

Setzen Sie sich dort mit dem Hausmeister in Verbindung.

Führen Sie eine Erkundung/Begehung des Schulgebäudes und -geländes mit folgendem Ziel durch:

- Erkundung Anzahl der vorhanden Räumlichkeiten
- Ermittlung Raumgrößen und Ausstattungen
- Entwerfen Sie einen Belegungsplan
- Ermitteln Sie, welche Personenzahl in dem Gebäude   untergebracht werden kann.
- Erkundung des Geländes
- Entwerfen Sie einen Ablaufplan für Anfahrt / Zugang / Abgang

Das Ergebnis melden Sie schnellstmöglich.

Wenn zeitlich möglich, erarbeiten Sie Vorschläge,

- wo und wie eine Verpflegungsausgabe eingerichtet werden kann
- ob und in welchem Umfang vor Ort Verpflegung zubereitet werden kann
- ermitteln Sie, wie viele Personen zur Übernachtung untergebracht werden können


Führung und Verbindung

Die Einsatzleitung erfolgt durch die Zugführung.
Ob Funkgeräte (2 m) eingesetzt werden, entscheidet die Zugführung.


Bei außergewöhnlichen Ereignissen ist eine sofortige Lagemeldung erforderlich.
Unfall- und Notfallgeschehnisse, die über Funk angezeigt werden, sind mit dem Zusatz „Blaulicht-Blaulicht-Blaulicht“ zu beginnen.
Hinweis: in weiten Teilen von Daisbach ist keine Verbindung mit Mobiltelefonen möglich.

                                             Waibstadt, 29.05.07

Jörg Küllmar
- Instruktor für die Grund- und Fachausbildung Betreuungsdienst (Unterkunft/Soziale Betreuung)


In erfreulich kurzer Zeit wurde das Gebäude inspiziert und ein Konzept für die Lage erstellt.

In Übungs- und Einsatzlagen sind solche Anforderungen nur zu „meistern“, wenn die Aufgaben arbeitsteilig erledigt werden.

Im Anschluss wurde deshalb das Vorgehen ausgewertet und besprochen.

Alle Teilnehmer haben neue Erkenntnisse gewinnen können und waren sich einig, dass sich die Übung „gelohnt“ habe.

 

 

 
 
 
 

 Startseite   News   Archiv